Zurück

ⓘ Hasegawa Toshiyuki




Hasegawa Toshiyuki
                                     

ⓘ Hasegawa Toshiyuki

Hasegawa wurde in Yanashina heute Stadtteil von Kyōto geboren, besuchte dann die Schule Taikyusha 耐久舎 in Yuasa in der Präfektur Wakayama. 1919 publizierte auf eigene Kosten die Gedichtsammlung Mokui-shū 木葦集. 1921 brach er die Schule ab, ging nach Tōkyō und plante Unterhaltungsromane und Gedichte zu publizieren.

Als 1923 die Universität Tōkyō bei dem großen Kantō-Erdbeben stark beschädigt wurde, publizierte er den Gedichtband Higishi 火岸. Im selben Jahr wurde er mit seinem Bild "Transformatoren am Wegesrand" 田端変電所, Tabata hendenjo in die Künstlervereinigung Shinkō yōgakai 新光洋画会 aufgenommen. 1924 ging er nach Kyōto, und widmete sich dort ganz der Malerei. Er reichte Bilder auf der Ausstellung Nika-ten 二科展 und der Teiten 帝展 ein, wurde aber nicht angenommen.

1926 ging Hasegawa wieder nach Tōkyō. Dort wurden die Bilder "Aufgelassene Straße" 廃道, Haidō und "Signal am Feldrand" 田端電信所, Tabata denshinjo zur Ausstellung der Nikaten zugelassen. 1927 wurden seine drei Bilder "Bier-Kneipe" 麦酒室, Bīru-shitsu, "Sake-Kneipe" 酒売場, Sake uriba und "Fabrik mit Stahlrohren" 鉄管のある工場, Tekkan no aru kōjō mit dem Chogyū-Preis 樗牛賞 ausgezeichnet.

Seit 1931 lebte Hasegawa als Bohème in Asakusa in verschiedenen Unterkünften. 1933 schloss er sich der Shurushuru-kai 超々 ( シュルシュル ) 会 an. 1936 bis 1937 stellte er umfassend aus in der Amashiro-Galerie 天城画廊 in Shinjuku. 1937 zog er sich aus der Nikakai zurück, besuchte mit dem Dichter Yano Fumio 矢野 文夫 ; 1901–1995 die Insel Ōshima, stellte 1938 in der Issui-kai 一水会 aus. 1939 erkrankte er an Magenkrebs. 1940 kam er als mittelloser Patient 窮民, Kyumin ein Krankenhaus, wo er bald darauf starb.

Im Jahr 2009 wurde das Gemälde "Cafe Paulista" entdeckt. Sein Wert wurde auf 18.000.000 Yen, also auf etwa 150.000 Euro geschätzt, ein Zeichen, dass der Maler mit seinem expressiven Stil der 1930er Jahre in Japan nicht vergessen ist.