Zurück

ⓘ Adolf Hasenöhrl




                                     

ⓘ Adolf Hasenöhrl

Hasenöhrl war der Sohn eines Maurers und sozialdemokratischen Bürgermeisters. Nach dem Besuch der Volks- und Bürgerschule absolvierte er eine kaufmännische Lehre.

1929 wurde er Mitglied der Deutschen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei in der Tschechoslowakei. 1938 wurde er in das Konzentrationslager Dachau gebracht, aus dem er ein Jahr später entlassen wurde. Nach dem Krieg kam er als Heimatvertriebener zunächst nach Esslingen am Neckar und war als Nachrücker ab 26. Januar 1950 Mitglied im Kreistag und ab 31. März 1950 auch im Kreisrat des Landkreises Esslingen, bis er Ende 1950 seinen Wohnsitz nach Stuttgart verlegte.

Politisch setzte sich Hasenöhrl für Vertriebene ein. Er kandidierte mehrmals für den Bundestag und den Landtag von Baden-Württemberg. Diesem gehörte er von 1964 bis zur Mandatsniederlegung am 1. März 1967 an.

                                     

1. Auszeichnungen

  • 12. Mai 1984: Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg
  • 1982: Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
  • 1976: Großes Bundesverdienstkreuz