Zurück

ⓘ Johann Georg Hasenest




Johann Georg Hasenest
                                     

ⓘ Johann Georg Hasenest

Johann Georg Hasenest war ein deutscher Mediziner, Arzt in Neustadt an der Aisch und Leibarzt im Fürstentum Ansbach.

                                     

1. Leben

Hasenest studierte an der Universität Altdorf Medizin und wurde 1710 promoviert. Anschließend wirkte er als Physicus in Neustadt an der Aisch gemeinsam mit den Ärzten Petz, Junker und Maddai, als Rat und Hofarzt des Markgrafen von Brandenburg-Culmbach, als Rat und Leibarzt des Grafen von Brandenburg-Ansbach und Culmbach sowie als Stadtphysicus der Hauptstadt Ansbach des Markgraftums Brandenburg-Ansbach bzw. Fürstentums Ansbach, wo er auch als Referent der Sanitätskommission wirkte.

Unter seiner Federführung wurde ein Verbot der zwischen 1716 und 1728 ausgeübten Heilpraxis der Pfarrersfrau und Separatistin Rosina Ruckdeschel aus Stübach verordnet.

Am 14. September 1730 wurde er mit dem akademischen Beinamen Asclapon zum Mitglied Matrikel-Nr. 413 der Leopoldina gewählt.

                                     

2. Schriften

  • Johannes Georgius Hasennestius: De intertrigine. Medizinische Dissertation Altdorf, 3. November 1710 Druck: Daniel Meyer, Windsheim 1710 Digitalisat.